Die Kayova River Lodge

Kayova River Lodge ist das Herzstück der Stiftung in Namibia. Von dort aus werden alle sozialen Projekte verwaltet. Der Manager und seine Familie wohnen auf dem Lodgegelände, um vor Ort alle Arbeiten koordinieren zu können.

Machen Sie eine Tour durch die Lodge >>

Erweiterung der Werkstatt

Die Werkstatt auf dem Lodgegelände ist zu klein geworden.

 

Das ist noch nicht alles

Es gibt viele Attraktionen rund um die Lodge

Unterstützen Sie dieses Projekt, indem Sie jetzt hier Ihren Urlaub buchen:

Kayova River Lodge

Kayova River Lodge im Norden Namibias

Nach drei Jahren des Umbaus und der Fertigstellung wurde die Kayova River Lodge, die Teil der "Kavango Community Development Foundation", die eine Unterstiftung der Stiftung Weltkirche der Diözese Mainz ist, am 10. November 2012 feierlich eröffnet. Neben rund 1000 Menschen aus der Region, dem Hompa (König) Kasini Shiyambi, dem namibianischen Minister für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Wasser John Mutorwa und Vertretern der angolanischen Regierung, nahm auch der Finanzdezernent der Diözese Mainz Eberhard von Alten an den Feierlichkeiten teil.

Der Finanzdirektor überbrachte Grüße von Bischof Karl Kardinal Lehmann und Generalvikar Dietmar Giebelmann. Er dankte dem Management der Lodge und besonders Pfarrer Angelo Stipinovich, für das große Engagement in diesem Teil der Erde. Ebenso bedankte er sich für die große Unterstützung und Anerkennung der Arbeit der Stiftung durch die Politik des Landes.

„Der heutige Tag ist ein Tag der Freude“, so begann der Hompa seine Rede, in der an die Menschen appellierte, „Hand in Hand zu arbeiten, um die Lodge und die Gemeinschaft gemeinsam mit Pfarrer Angelo Stipinovich und allen, die das Projekt tragen, weiter zu entwickeln.“

Minister John Mutorwa betonte die Zusammenarbeit von Kirche und Staat in Namibia, die für die Entwicklung und den Fortschritt der Menschen von besonderer Bedeutung ist: „Die Kirche bringt Entwicklung – Schulen, Krankenhäuser und Missionen – und wir unterstützen diese Arbeit gerne. Zusammenarbeit von Kirche und Staat ist von großer Bedeutung.“ Weiter verwies er auf den besonderen Charakter des Projektes und der Lodge: „Hier geschieht etwas Gutes, denn es bereichert sich niemand an den Einkünften der Kayova River Lodge, da alle Einnahmen – ausnahmslos – wieder in die sozialen Projekte der Stiftung fließen, also dient die Lodge den Menschen vor Ort. Die Menschen werden an diesen Ort kommen, wenn sie hören und erfahren, dass hier etwas Gutes geschieht. Und das, was hier geschieht ist sehr gut!“

In seiner Dankesrede betonte Pfarrer Stipinovich, dass die Arbeit die hier geleistet wird, keineswegs an seiner Person alleine hängt, sondern an dem Zusammenspiel zwischen einer deutschen, kirchlichen Stiftung, der namibianischen Regierung, aber vor allem an dem unwahrscheinlich großen Engagement der Menschen vor Ort. In besonderer Weise dankte er Edmund Fourie und Roulin Swanepoel (Managerehepaar). Stellvertretend für alle Gönner des Projektes dankte er Waltraud und Dieter Bugert aus Viernheim, die ebenfalls anwesend waren. Sein besonderer Dank galt den ca. 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Projektes in der Kavango Region.

Kaplan Lukas aus der Herz Jesu Pfarrei Nyangana spendete den Segen, bevor Minister Mutorwa, Hompa Shiyambi und Pfarrer Stipinovich symbolisch das rote Band am Eingang zur Lodge durchtrennten.
Nach dem Festakt wurde an alle Essen und Trinken ausgeteilt und die geladenen Gäste besichtigten das Gelände und die Räumlichkeiten der Lodge, bevor sie bei einem gemeinsamen Essen die Festivitäten ausklingen ließen.

Am nächsten Tag wurde Heilige Messe für die Gemeinde auf dem Gelände der Lodge gefeiert. Pfarrer Stipinovich und Kaplan Fleckenstein konzelebrierten mit Kaplan Lukas, der in seiner Predigt die Menschen ermutigte, Gott und den Nächsten mit all ihren Gaben zu dienen. Die Messe wurde musikalisch vom Jugendchor der Pfarrei Nyangana gestalten.

Das Festwochenende klang am Sonntag Nachmittag mit einer Feier für alle Angestellten mit ihren Familien bei gegrillten Hähnchen, Bier, Wein und Cola gelassen aus.

Neuigkeiten


Im Moment nichts Neues